Cerazette – Wie wirkt diese Minipille, welche Nebenwirkungen gibt es?

Cerazette – Wie wirkt diese Minipille, welche Nebenwirkungen gibt es?

Cerazette

Cerazette (dred.com) wird zur Schwangerschaftsverhütung eingenommen. Man bezeichnet Sie als reine Gestagen-Pille (lilli.ch) da sie im Gegensatz zu kombinierten Präparaten  nur eine geringe Menge eines weiblichen Geschlechtshormon aus der Gruppe der Gestagene (Desogestrel) enthält. Neben dem Gestagen enthält diese Pillenart kein Östrogen, wie dies bei kombinierten Pillen der Fall ist.

Wirkweise von Cerazette

Sie hindert, so wie auch die meisten anderen Gestagen-Pillen, die Samenzellen am Eindringen in die Gebärmutter durch Eindickung des Zervixschleims im Gebärmutterhals. Zusätzlich  dünnt sie die Schleimhaut der Gebärmutter aus. Obwohl Gestagen-Pillen für gewöhnlich nicht die Ausreifung der Eizelle verhindern, reicht bei Cerazette die Dosis zumeist aus um, wie bei kombinierten Pillen, die Ausreifung der Eizellen zu unterbinden. Dies führt zu einer hohen empfängnisverhütenden Wirksamkeit. Vorschriftsmäßig eingenommen bietet Cerazette einen hohen Schutz mit einem Pearl-Index von ca. 0,14.

Anwendung und Einnahme von Cerazette

Cerazette befindet sich in einer Blisterpackung zu je 28 Tabletten. Auf der Rückseite der Blisterpackung befindet sich hinter jeder Tablette ein Wochentag, auf der Vorderseite ist die Packung durch einen fortlaufenden Pfeil gekennzeichnet. Es wird eine Einnahme entlang des Pfeils empfohlen. Dabei sollte in der obersten Reihe mit der Einnahme begonnen werden. Es empfiehlt sich, eine Tablette mit der rückseitigen Aufschrift des jeweiligen Wochentages zu entnehmen.

Die Tabletten sollten jeden Tag in etwa zur gleichen Zeit und als Ganzes mit einem Schluck Wasser eingenommen werden.

Vorteile und Nachteile von Cerazette

Die Pille Cerazette kann auch von Frauen eingenommen werden, die kein Östrogen vertragen, was von Vorteil ist. Hierdurch können typische östrogenbedingte Nebenwirkungen wie Übelkeit, Kopfschmerzen, Spannungen in der Brust sowie Thromboserisiko verringert werden. Als Nachteil gilt, dass die Einnahme zu unregelmäßigen Blutungen führen kann – ein Ausbleiben der Regelblutung ist nicht ausgeschlossen. Zu beachten ist, dass jeden Tag eine Tablette genommen werden muss – auch wenn es zur Blutung kommen sollte.

Grundsätzlich muss, sobald eine Packung aufgebraucht wird, am nächsten Tag, ohne Unterbrechung und ohne eine Blutung abzuwarten, mit der nächsten Packung begonnen werden.

Die Beendigung der Einnahme von Cerazette kann an jedem Tag erfolgen. Ab dem Tag, an dem die Einnahme beendet wird, ist kein Schutz mehr vor Schwangerschaft gegeben.

Nebenwirkungen von Cerazette

Als häufige Nebenwirkungen wurden Kopfschmerzen, veränderte Stimmungslage, herabgesetzte Libido (sexuelles Verlangen), Übelkeit, Akne, Brustspannen, unregelmäßige bzw. keine Blutung sowie Gewichtszunahme dokumentiert. Diese traten bei mehr als 1 von 100 Anwenderinnen auf.

Gelegentlich kommt es während der Einnahme zu vaginalen Infektionen, Schwierigkeiten beim Tragen von Kontaktlinsen, Erbrechen, Haarausfall, Müdigkeit, Schmerzen während der Menstruation und am Eierstock lokalisierte Zysten. Diese Nebenwirkungen traten bei mehr als 1 von 1000 Anwenderinnen auf.

Selten (bei weniger als 1 von 1000 Anwenderinnen) wurden Nebenwirkungen wie Hautausschlag, Nesselsucht und juckende, blau-rote, schmerzhafte Hautknoten, auch genannt “Erythema nodosum”, festgestellt.